Wildkräuter sammeln

Nachfolgend haben wir für Sie Informationen zu essbaren, bekannten und vitaminreichen Wildkräutern zusammengestellt. Mit den dazu passenden Bilder, wollen wir Ihnen das Sammeln und Bestimmen der einzelnen Wildkräuter erleichtern. Sie würden gerne mehr zum Thema Wildkräuter sammeln, deren heilende Wirkung sowie ihrer Verwendung in der Küche, beispielsweise als Wildkräutersalat, Wildkräutersuppe und vielen weiteren Kreationen erfahren?

Machen Sie sich in einer Wildkräuter-Wanderung zusammen mit dem Küchenchef Johann Schuster vom Landhotel Bärnriegel auf den Weg, um in den saftigen Wiesen rund um die Kräutergemeinde Mauth/Finsterau frische Wildkräuter zu sammeln, lernen Sie dabei die einzelnen Wildkräuter und Kräuter zu unterscheiden und verarbeiten Sie die gesammelten Wiesenkräuter im anschließenden Wildkräuter-Kochkurs zu wohltuenden, vitaminreichen und äußerst gesunden Gerichten.

 

Wiesenthymian

Wildkräuter sammeln >>

Wiesenthymian, Quendel

lateinischer Name: Thymus serpyllum

Vorkommen und Fundorte:

 Der Wilde Thymian ist ein typischer Bewohner von Kiefersteppenwäldern mit trockenen, kalkarmen Sandböden. Er ist dort häufig entlang von Wegen oder an Waldlichtungen zu finden. Eine typische Begleitpflanze an diesem Standort ist das Habichtskraut

Sammelzeit:

 Die Blütezeit des Wilden Thymians ist von Mai bis September. Die Pflanze bildet während dieser Zeit Nektar für bestäubende Insekten. Für die Imkerei ist der Wilde Thymian daher eine wichtige Bienenweide.

Inhaltsstoffe:

 Der Wilde Thymian enthält ätherisches Öl mit den Hauptinhaltsstoffen Thymol und Cymol, wobei der prozentuale Gehalt an diesen Komponenten standortabhängig ist. Vor allem an sonnigen Stellen bilden Pflanzen viel ätherisches Öl und sind daher intensiver im Geruch. Weitere Inhaltsstoffe sind Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide.

Anwendung als Heilpflanze / Medizinische Wirkung:

 Thymian ist schleimlösend, auswurffördernd, krampflindernd bei Husten und Erkrankungen der Bronchien, gut geeignet als Badezusatz, für Mundspül- und Gurgelwasser, ist auch magenwirksam, fördert die Verdauung. Thymian sollte jedoch nicht über längere Zeit in hohen Dosen angewendet werden.

 Verwendung in der Küche:

Thymian wird frisch oder getrocknet mitgekocht. Er eignet sich als Würze bei Fleisch, Wurst, Pasteten, Gemüse, Kartoffeln, Käse, Pizza, Suppen und Soßen.

Zurück