Wildkräuter sammeln

Nachfolgend haben wir für Sie Informationen zu essbaren, bekannten und vitaminreichen Wildkräutern zusammengestellt. Mit den dazu passenden Bilder, wollen wir Ihnen das Sammeln und Bestimmen der einzelnen Wildkräuter erleichtern. Sie würden gerne mehr zum Thema Wildkräuter sammeln, deren heilende Wirkung sowie ihrer Verwendung in der Küche, beispielsweise als Wildkräutersalat, Wildkräutersuppe und vielen weiteren Kreationen erfahren?

Machen Sie sich in einer Wildkräuter-Wanderung zusammen mit dem Küchenchef Johann Schuster vom Landhotel Bärnriegel auf den Weg, um in den saftigen Wiesen rund um die Kräutergemeinde Mauth/Finsterau frische Wildkräuter zu sammeln, lernen Sie dabei die einzelnen Wildkräuter und Kräuter zu unterscheiden und verarbeiten Sie die gesammelten Wiesenkräuter im anschließenden Wildkräuter-Kochkurs zu wohltuenden, vitaminreichen und äußerst gesunden Gerichten.

 

Sauerklee

Wildkräuter sammeln >>

Sauerklee

lateinischer Name: Oxaris europaea

Vorkommen und Fundorte:

 Sauerklee wächst in Wäldern, auf Waldlichtungen, an schattigen, feuchten Plätzen

Sammelzeit:

 Von April bis September die frischen Blättchen, für Tee werden die Blüten gesammelt

Inhaltsstoffe:

 Die Pflanzen enthalten Kleesalz und Oxalsäure, die den saueren Geschmack verursachen, sowie in Rhizomen Derivate des Anthrachinon und in den Samen Fette Öle.

Anwendung als Heilpflanze / Medizinische Wirkung:

 Blutreinigend und harntreibend. Sauerkleeblüten werden nur im frischen Zusatnd als Tee verwendet und können nicht getrocknet werden. Er soll Sodbrennen beheben und auch, innerlich angewendet, Hautausschläge lindern.

 Verwendung in der Küche:

Sauerklee eignet sich sowohl als erfrischende Beigabe zu allen Salaten als auch als komplettes Gemüse oder Suppe. Aber wie schon erwähnt: Wegen des hohen Gehalts an Oxalsäure sollten sie Sauerklee nicht jeden Tag essen. Einmal im monat ist gesund.

Zurück